Freitag, 1. Juli 2022

Der Kommentar eines Lesers zum heurigen Bootsurlaub auf Brandenburgischen Gewässern!

 Der Kommentar eines Lesers zum heurigen Bootsurlaub auf Brandenburgischen Gewässern!


Seit Sonntag sind wir wieder glücklich zu Hause angekommen. Für meine Frau und mich waren es wirklich sehr erholsame Tage und auch das Wetter hat, bis auf einen Regentag mitgespielt.


 


Wie ich Ihnen schon am Telefon gesagt habe, ging unser Törn ab Neuruppin nach Oranienburg und dann weiter auf der Havel über Berlin, Werder, Ketzin bis nach


Bollmannsruh am Ende des Beetzsee’s . Dort hatte meine Frau ein Klassentreffen


(40 Jahre) der Martin-Luther-Universität Halle/Saale. Dieses Klassentreffen ging über drei Tage und so machte ich mich in aller Ruhe wieder zurück bis Ketzin. Dorthin wurde meine Frau dann von einer Freundin mit dem PKW gebracht. Nach einer Über-nachtung in Ketzin sind wir dann dem „langen Jammer“ über den Havelkanal gefolgt


(mit einer Übernachtung bei den Wasserfreunden Brieselang) bis in den Schlosshafen von Oranienburg. Ankunft dort war letzte Woche am Mittwoch. Am Donnerstag sind wir dann noch ein wenig über die Oder-Havel-Wasserstraße „geschippert“ und dann zur Schleuse Pinnow. Die Schleuse Pinnow arbeitet dieses Jahr über nur am Montag um 08.00 Uhr und am Freitag um 11.00 Uhr.  An der Schleuse angekommen lagen wir auf Platz 3 und konnten somit sicher sein, geschleust zu werden. Alle Boote, die keinen Platz in der Schleuse finden, müssen bis zum nächsten Termin warten. So gab es am Freitag um 11.00 Uhr sehr viele dumme Gesichter.


 


Sehr aufgefallen ist mir unterwegs, dass die Anzahl der „Vollidioten“ auf dem Wasser


sehr stark zugenommen hat und jede Art von Rücksicht nicht mehr vorhanden ist. In einem Falle kreuzte ein Rennboot mit 150 PS Mercuri ca. 10 m vor unserem Bug unseren Kurs und der Wellenschlag ging über unsere Bugterasse hinweg. Mein Frau


hat es kommen sehen und den Vorfall per Handy-Video aufgezeichnet. Die Kennzeichung des Bootes ist deutlich auf dem Video zu erkennen und auch der Wellenschlag über die Terasse. Ich habe alles an die WaPo Brandenburg per Mail


weitergeleitet.


 


Was die Hafenkosten angeht mußte ich feststellen, dass sich in vielen Fällen die Gebühren gegenüber 2021 verdoppelt haben. Besonders in Berlin und Potsdam.


In Potsdam zahlten wir für das Abpumpen Euro 50,-- (!) und für die Übernachtung


Knappe Euro 40,--. Die anderen Häfen lagen alle im Bereich von 15,-- bis 18 Euro.


Nur die Wasserfreunde Brieselang nehmen für die Übernachtung im Hafen nur


Euro 10,-- und für 100 l Wasser 50 Cent und für den Strom 50 Cent/kWh. Den Sports-freunden habe ich aber dann noch vor der Weiterfahrt einen kurzen Dankesbrief ge-schrieben und Euro 50,-- für die Vereinskasse beigelegt.


 


Es könnte aber sein, das ich Sie noch um Ihren Beistand bitten muß. Meine Frau


hat durchblicken lassen, dass dieses wohl unsere letzte Fahrt war. Sie ist äußerst sparsam und hat sich über die Preise sehr geärgert. So haben wir z. B. in Brandenburg/Havel für Super-Benzin 2,99 Euro für den Liter zahlen dürfen.


 


Vielleicht können wir es so drehen, dass Sie mich gegen Ende des Jahres anrufen und sie im Verlauf des Gespräches meiner Frau von der Schönheit des Zeutheners Reviers




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen